LIONS CLUB Lebach

Der grüne Mittelpunkt des Saarlandes

4. Adventsmarkt an der Kirche – 10. & 11. Dezember  – mit dem Lions Club Lebach

Am dritten Adventswochenende (10. und 11. Dezember) findet in der Lebacher Pfarrgasse nach zweijähriger Pause wieder der Adventsmarkt an der Kirche statt. Elf Lebacher Gruppen und Vereine sind mit dabei und bieten alles an was das vorweihnachtliche Herz begehrt: Glühweine und andere alkoholische und alkoholfreie Heißgetränke, Plätzchen, Kuchen und andere kulinarische Highlights wie Lachs, selbstgemachte Krombeerkiechelcher oder Erbenseintopf. Auch Geschenkartikel wie Bastelarbeiten oder Meisenknödel werden angeboten. Auch eine Tombola ist mit von der Partie.

Darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Programm an den beiden Tagen. Die Markteröffnung findet am Samstag, den 10.12. um 15.00 Uhr statt. Ab 18.30 Uhr sorgen Bläser des Musikvereins Landsweiler und der ChorBunt für musikalische Unterhaltung. Am Sonntag, den 11.12. beginnt der Markt um 12.00 Uhr. Ab 14.30 Uhr wird es ein Kinderprogramm geben, um 15.30 Uhr tritt der „Choer chantant“ auf. Um 16.00 Uhr steht ein besonderer Besuch an: Tannenschilling und Tannenfriemel von SR 3 Saarlandwelle kommen dann zu Besuch und sorgen für Heiterkeit im schicken Tannengewand. Den programmlichen Abschluss des Marktes bilden ab 16.30 Uhr die Alphornbläser aus Hasborn.

Der Markt wird von der Katholischen Kirchengemeinde organisiert.

 

Der Lions Club Lebach fördert diese schöne Aktion der Malteser an Heiligabend!

 

Lionsclub Lebach spendet 1000 € an die Tafel und 2000 € an das Hilfeprojekt Reißleine

Am 3. September konnte der Lionsclub Lebach seinen traditionellen 12 Stunden-Lauf wieder starten. Nach der Pandemie bedingten Pause kamen weniger Teilnehmer als in den letzten Jahren zu diesem Spendenlauf. Dank der großzügigen Spenden einiger Firmen und Banken aus Lebach, Saarwellingen und Eppelborn konnten wir trotzdem ein erfreuliches Spendenergebnis feststellen.

„Lions helfen“, das ist auch der Grundsatz, den sich der Lionsclub Lebach zu eigen macht. Daher unterstützen die Lions wie angekündigt Projekte im Raum Lebach. Die Tafel wurde bereits vor einigen Wochen unterstützt, die aber aufgrund der vergrößerten Zahl von Hilfesuchenden dringend einer weiteren Spende in Höhe von 1000 € bedarf. Nach Auskunft der Leitung der Tafel kommen immer mehr Hilfesuchende. Auf der anderen Seite sind die geschenkten Lebensmittel aus den Geschäften rückläufig. Daher müssen mehr Lebensmittel dazugekauft werden.

Durch das Projekt Reißleine der beiden Lebacher Kirchen will der Lionsclub den Schwächeren in der Gesellschaft eine Unterstützung zukommen lassen. Reißleine hilft den „Menschen, die durch das soziale Netz“´ fallen“, sagte Pfarrerin Sattler. Auch Pastor Zangerle erwartet für die kalte Jahreszeit Notlagen für mehr Menschen. Die beiden Kirchen sind in diesem Bereich näher an den Menschen als der Lionsclub und kennen deren finanziellen Nöte. Daher haben die Lions 2000 € Spendengelder an die katholische und evangelische Kirche weitergeleitet. Die Lionsfreunde wissen, dass die Spenden in gute Hände kommen.

Endlich wieder Lions-12-Stunden-Lauf für soziale Projekte in Lebach

Am 3. September nahmen 302 Läuferinnen und Läufer beim 12.Spendenlauf des Lions-Club Lebach teil.

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte am Samstag den 3. September endlich wieder der 12 Stunden-Lions- Lauf stattfinden. 302 Läuferinnen und Läufer haben die Stadionrunde in Lebach über den Tag verteilt gelaufen. Um 7:00 Uhr in der Früh schickte der langjährige Organisator des Lionslaufs Dr. Jürgen Lauenstein zusammen mit dem Bürgermeister Klaus-Peter Brill die ersten Läufer auf die Strecke. Jeder Läufer konnte über die Zahl der Stadionrunden selbst entscheiden.

Obwohl es an diesem Samstag im Vergleich zu den vorherigen Tagen nicht mehr so heiß war, behinderte dann am späten Nachmittag ein starker Regen für 20 Minuten die Aktiven, die sich aber auch im Regen nicht vom Laufen abhalten ließen.

Alle beteiligten Helferinnen und Helfer haben ehrenamtlich größte Anstrengungen für eine erfolgreiche Veranstaltung unternommen: die Mitglieder des Lions Club Lebach, die Helfer des Turnvereins Lebach und die Leos (die jungen Frauen und Männer der Jugend-Organisation der Lions).

Den ersten Preis für die weiteste Strecke bei den Männern (90,75 km) erhielt Gianmarco Mamiani vom Verein „Läufer gegen den Krebs“ vor Bernd Johann (TV Rehlingen) mit 88,98 km. Bei den Frauen lief Sandra Busche (Verein „Hartfüßler Trail“ ) 64 km vor ihrer Vereinskollegin Silke Fulle (60,4 km). Auf Platz 4 kam die Lokalmatadorin Viola Stras mit 46 km. Eine super Leistung bei der Jugend  mit 42,8 km lieferte Katharina Trotzki vom Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach ab.  Die erfolgreichste Schule war die Nikolaus-Groß-Schule Lebach vor dem Johannes-Kepler- Gymnasium. Bei den Vereinen (mit jeweils 4 Läufer) war die Mannschaft der LTF Lebach mit 429,2 Runden klar vor der der LSG Schmelz-Hüttersdorf mit 359 Runden.

Dank der Sponsoren aus Lebach, Saarwellingen und Eppelborn kam am Schluss ein Erlös von circa 2500€ zusammen. Im Sinne der Lions „we serve“ werden zwei wichtige soziale Projekte in Lebach unterstützt: die „Reißleine“, das Hilfsprojekt der katholischen und evangelischen Kirche in Lebach, die Jugendlichen in besonders schwierigen Situation unterstützt, und auch die Lebacher Tafel, um Lebensmittel für Bedürftige zu kaufen.

Lebacher Lions spenden 2000€ für die Ukrainehilfe der Malteser (Mrz 2022) 

Der Krieg in der Ukraine hat den Malteser Gruppen in Lebach und Saarlouis und in der Ukraine in Ivano-Frankivsk eine neue Aufgabe gestellt. Seit 30 Jahren bestehen freundschaftliche Verbindungen zwischen den beiden saarländischen Maltesergliederungen und denen in der Ukraine. Die Saarländer unterstützen nun die Menschen in der Kriegssituation in der Ukraine mit Transporten notwendiger Dinge.

Für die Lions Freunde in Lebach und ihrem Präsident Joachim Hau ist es wichtig, dass mit dieser Hilfsaktion den Menschen im Kriegsgebiet direkt geholfen wird. Joachim Hau sagte „Wir wissen, dass die Malteser in Lebach und deren Freunde in Ivano-Frankivsk in der Ukraine unsere Hilfe brauchen. Daher unterstützen die Lebacher Lions die Malteser mit einer Spende über 2000 Euro für den Transport oder den Kauf weiterer notwendiger Artikel.“ Bislang konnten die Malteser Saarlouis und Lebach gemeinsam über 100 Tonnen Hilfsgüter sammeln. Am Wochenende startete der fünfte LKW nach Ivano-Frankivsk in der Westukraine. Der Stadtbeauftragte der Malteser Oliver Buchholz versicherte, dass die Malteser Ivano-Frankivsk täglich etwa 3000 Flüchtlinge aus der Ostukraine betreuen und verpflegen. Sie verteilen dort außerdem Hilfsgüter in umkämpfte Städte, wie etwa Charkiw.

Foto (Bernd Bauer) Scheckübergabe 
v.l. Dr. Hans-Jörg Schütz, Dr. Lauenstein, Präsident Joachim Hau, Malteser Oliver Buchholz, Gerhard Schirra

Impfmarathon (Dez 2021)

Erfolgreicher Impfmarathon des Lionsclub und der VHS Lebach mit rund 550 Booster- und Erstimpfungen

„Das war eine tolle Booster-Aktion der Lebacher Lions in der VHS Lebach. freute sich der Präsident des Lionsclub Lebach Joachim Hau über den Erfolg des Impfmarathons am Samstag, den 18.12.21.

552 Bürgerinnen und Bürger aus Lebach und umliegenden Regionen haben sich online oder spontan angemeldet. Die Leiterin der VHS Dr. Angélique Groß hat die Impfaktion vorab wie in 12 Zeiträumen von jeweils eine halbe Stunde für 50 Impfungen organisiert. Eine Besucherin sagte: “Ohne Wartezeiten so schnell geimpft zu werden ist klasse.“ Die Lebacher Lions haben mit voller Unterstützung der Junglöwen, der Jugendorganisation der Lions, für einen reibungslosen Ablauf gesorgt.

Ein gut eingespieltes Arzthelferinnenteam der Praxen Hau/Lappas und Lauenstein-Graf sowie weitere Helferinnen aus dem Clubumfeld kümmerten sich mit Hilfe der Leos um Anmeldung, Impfspritzen und Impfbucheintragung. Nach dem Aufklärungsgespräch, das bei den meisten Boosterimpfungen kurz und knapp war, haben vier Ärzte Drs. Lauenstein, Lappas, Tigiser und Joachim Hau in 6 Stunden alle 552 Impfungen durchgezogen. In der Schützen-Apotheke konnte danach der elektronische Impfpass abgeholt werden.

Viele Menschen nutzen das Angebot, um ihren Impfschutz noch vor den Weihnachtsfeiertagen und den Zusammenkünften mit der Familie auffrischen zu lassen. Die meisten Impfwilligen (95%) haben sich ihren „Booster“, also die dritte Impfung, abgeholt.

Für die Mitglieder des Lions-Clubs ist der Slogan „We serve“, dem Dienst am Nächsten und dem ehrenamtlichen Engagement in der Gesellschaft, ein Verpflichtung und keine leere Worthülse. Der Clubsekretär Dr. Hans-Jörg Schütz sagte: „Wir wollten durch einen unkomplizierten Ablauf viele Mitbürgerinnen und Mitbürger überzeugen, sich boostern und impfen zu lassen. Dies dient nicht nur zum Selbstschutz. .Das ist unser Beitrag, die Auswirkungen der Pandemie zu begrenzen.“  Viele Geimpfte spendeten den Lions kleine und große Beträge. Der Club unterstützt damit zwei soziale Projekte in Lebach: neben der Tafel in Lebach wird sich das Hilfeprogramm Reißleine der katholischen und evangelischen Kirche über eine Weihnachtsgabe freuen können.

Der Präsident und Arzt Joachim Hau nimmt eine Impfung vor: Vergrößerte Ansicht des angeklickten BildesFoto: Bernd Bauer